Bestellungen bis zum 15.12.2019 kommen auf jeden Fall vor Weihnachten bei euch an! Ich hoffe ihr habt eine schöne Adventszeit! :-)

Tonerde Maske


Mit den pudrigen und flüssigen Bestandteilen voneinander getrennt, denn Tonerde ist ziemlich schwierig zu konservieren, und wir wollen die Konservation ja auf ein Minimum reduzieren (und bei Tonerden kauft man die allerbesten Qualitäten, denn diese sind oft mit Schwermetallen belastet)!
Hat man also ein bestimmtes Problem, wie ich mit meiner zu Unreinheiten neigenden Haut, kann man mit Masken prima diese Probleme gezielt behandeln und hat damit sozusagen einen verstärkten Sofort-Effekt! Im nächsten Jahr wird es bei uns auch eine Maske im Shop geben, aber bis dahin müsst ihr eure Maske selbst herstellen. Und dafür braucht ihr:

Pudrige Bestandteile
Getrocknete Rosenblüten
, oder Rosenblütenpulver, ein altes ajuvedisches Heilmittel zur Linderung von Entzündungen, um die Haut glatt und geschmeidig zu machen und der Haut diesen „Glow" zu verleihen, von dem alle immer sprechen,
Tonerde, in grün, um Rötungen zu lindern oder in rot, um der Haut mehr Eisen zuzuführen, denn Tonerden sind bindefähig, sodass der Schmutz aus den Poren oder überschüssiges Sebum aufsaugt werden kann,
Rügener Heilkreide um der Haut essenzielle Mineralien zuzuführen, wie Kalzium, Kalium, Magnesium, Natrium etc., die die Haut minimalisiert und ebnet, 
Zinkoxide um die Porenausgänge optisch zu verkleinern, Reizungen zu lindern, Bakterien zu hemmen und Unreinheiten auszutrocknen, 

Flüssige Bestandteile
Mandelöl, um die Wirkstoffe tief in die Haut zu befördern und fungale Bakterien zu hemmen,
Honig, im Idealfall von einem regionalen Imker, denn Honig wirkt antimikrobiell und befeuchtend,
und Rosenhydrolat, damit die Maske nicht mit Leitungswasser angemischt werden muss (denn die Wasserqualität ist nicht überall ideal) und um die adstringierende, entzündungshemmende und glättende Wirkung des Rosenhydrolats zu nutzen.

Rezept
Benötigt wird: ein Becherglas (oder nur das Gefäß), ein Messlöffel, eine Waage, Isopropylalkohol zur Desinfektion und ein paar Handschuhe.

In ein desinfiziertes Becherglas oder direkt ins desinfizierte Gefäß 30% gemahlene Rosenblüten, 30% Tonerde, 30% Heilkreide und 10% Zinkoxid einwiegen. Die pulvrigen Bestandteile homogen vermengen und abfüllen.

Die pulvrigen Bestandteile können bis zu einem Jahr gelagert werden. Zur Benützung zwei Esslöffel der Maske mit drei Teelöffel Mandelöl, 2 Teelöffel Honig und q.s. Rosenhydrolat beimengen, um die gewünschte schlammartige Konsistenz zu erhalten. Durch die Zugabe einer Pipettenmenge Intensivöl werden der Maske weitere Vitamine und Antioxidanzien hinzugefügt. Inhaltsstoffe für ein mechanisches Peeling, wie Walnussschale, Jojojabeads oder Vogelsand sind ebenfalls eine sinnvolle Ergänzung. Einmal die Woche auf das gereinigte Gesicht geben, einmassieren und 15 Minuten einwirken lassen. 

P.S.: q.s. bedeutet quantum satis, so viel wie nötig, und um die Wirkung der Maske zu verlängern, kann der hydratisierende oder der antimikrobielle Toner zur Befeuchtung der Maske dienen. 


1 Kommentar


  • Johanna S.

    Moin Moin,
    Wo kann man all die Zutaten für die Maske besorgen? Hast du ein Tipp für und wo man am besten bestellen kann?:)


Hinterlassen Sie einen Kommentar